Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hilft, Brücken zu bauen zwischen Deutschen und Tschechen. Er fördert gezielt Projekte, welche die Menschen beider Länder zusammenführen und Einblicke in die Lebenswelten, die gemeinsame Kultur und Geschichte ermöglichen und vertiefen. Seit 1998 hat der Zukunftsfonds insgesamt rund 57 Millionen Euro für mehr als 10.300 Projekte zur Verfügung gestellt.

Mehr
 
 
 

Sonderausschreibungen

Thema des Jahres 2018
Welche Zukunft wollen wir? Deutsch-tschechische Reflexionen

Projekte, die die Zukunft deutsch-tschechischer Beziehungen im Kleinen wie im Großen reflektieren, können im Jahr 2018 eine erhöhte Förderung erhalten.

Mehr
Sonderausschreibung zur Stärkung des deutsch-tschechischen literarischen Austausches

Der Zukunftsfonds schreibt neben seinen traditionellen Projektbereichen eine gesonderte Förderung für Projekte aus, die zur besseren Bekanntmachung und Stärkung der tschechischen Literatur und Sprache in Deutschland beitragen.

Mehr
Auf geht´s!

Für neue oder erneuerte Partnerschaften aus dem Bereich Jugend und Schule bieten wir das vereinfachte Förderprogramm Auf geht´s! an.

Mehr
�esky deutsch
15 Projekt des Monats

April:Kafkasia

Kafkasia bringt einen anderen Blick auf das Thema Kafka. Die inklusive Tanzaufführung zeigt den Kontrast zwischen Arbeitsstereotypen und dem Wunsch zu schreiben.

Mehr

März:Vybudovali jsme…!/ Wir haben gebaut…!

Die zweisprachige Monographie widmet sich der Architektur von Wohnhäusern aus der Zwischenkriegszeit, die die Stadtverwaltung Ústí nad Labem als soziale Aufbauprojekte errichten ließ.

Mehr

Februar:Politische (Un)ruhe in Europa? Deutsche und tschechische Wahrnehmungen

2018 wird an mehrere Umstürze in der europäischen Geschichte erinnert. Wir haben uns mit der aktuellen, radikal unterschiedlichen Wahrnehmung Europas in Deutschland und Tschechien beschäftigt.

Mehr

Januar:Mediennutzung von Jugendlichen in Tschechien und Deutschland

Die Jugendlichen hinterfragen ihre eigene Mediennutzung und erkennen, dass ein kritischer Umgang damit notwendig ist.

Mehr

Dezember:Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Nationalgalerie Prag feierten ihre neue Kooperation mit einem Kulturprogramm auf der Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag.
Mehr

November:Deutsch-tschechischer Journalistenpreis 2017

Mit dem Preis wollen wir Journalisten den Rücken stärken, die sich trotz schärfer werdenden Gegenwindes nicht auf populistische Vereinfachungen einlassen.

Mehr

Oktober:"Mit meiner Vergangenheit lebe ich." Memoiren von Holocaust-Überlebenden

Tschechische Übersetzung der Memoiren von Holocaust-Überlebenden. 16 Einzelhefte mit Illustrationen aus Gerhard Richters Birkenau-Zyklus.

Mehr

September:Feierliche Einweihung der St. Martinskirche in Markersdorf

Die St.-Martinskirche in Markvartice (Markersdorf) bei Děčín ist – im wahrsten Sinne des Wortes – „aus Trümmern auferstanden“. Noch im Jahr 1989 zum Abriss bestimmt, wurde sie am 23. September 2017 nach 15 Jahren intensiver Sanierungsarbeiten feierlich wiedergeweiht.
Mehr

August:Glas und Kunst als Medium deutsch-tschechischer Beziehungen

Seit vielen Jahren bietet das Bild-Werk Frauenau für deutsche und tschechische Glasfachschüler und Kunststudierende Stipendien in seiner Internationalen Sommerakademie an.
Mehr

Juli:Treffen am Wasser

Ziel des Projektes ist es, Verständnis, Toleranz und Solidarität zwischen jungen Menschen aus verschiedenen Ländern zu wecken.

Mehr

Juni:Internationales Fußballturnier und Spielefest für behinderte Menschen

Interkultureller Austausch funktioniert bei behinderten Menschen am besten über eine gemeinsame Sportveranstaltung.

Mehr

Mai:Festival Meeting Brno 2017

Das Festival Meeting Brno ist aus dem Projekt Rok smíření/Jahr der Versöhnung entstanden, bei dem sich die Stadt Brünn im Jahr 2015 mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges und damit zusammenhängenden Themen auseinandersetzte.

Mehr

April:Kafkasia

Kafkasia bringt einen anderen Blick auf das Thema Kafka. Die inklusive Tanzaufführung zeigt den Kontrast zwischen Arbeitsstereotypen und dem Wunsch zu schreiben.

Mehr
 
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds