Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds
česky deutsch

Aktuell

Deutsch-tschechischer Kulturfrühling 2017

 
 

Der kulturelle Austausch zwischen Deutschen und Tschechen hat eine reiche, beiderseitig inspirierende Tradition und spielt auch heute eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Vertiefung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern beider Länder. Die kulturelle Zusammenarbeit im künstlerischen wie auch zivilgesellschaftlichen Bereich ist eine der tragenden Säulen, auf denen die heutigen engen Beziehungen zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland beruhen. Die Deutsch-Tschechische Erklärung vom 21. Januar 1997, deren 20. Jahrestag wir im Januar 2017 feiern, und die darauffolgende Gründung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds haben eine langfristige Förderung des kulturellen Austauschs zwischen beiden Ländern möglich gemacht.

Als Beitrag zu diesem Jubiläum schreibt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds neben seinen traditionellen Projektbereichen eine gesonderte Projektförderung für kulturelle Projekte aus. Der Zukunftsfonds tut es auch aus Anlass des „Deutsch-tschechischen Kulturfrühlings 2017“, dessen Schwerpunkte (Kunst und Kultur, Innovation, Jugend und Vielfalt) er begrüßt. Mit dieser Ausschreibung soll ein Impuls zur Erweiterung des bereits sehr reichhaltigen kulturellen Austauschs und zur Entstehung neuer, innovativer und besonders fruchtbarer deutsch-tschechischer Vorhaben im Bereich Kultur gegeben werden. Die Ausschreibung besteht aus zwei Förderprogrammen. Gemeinsamer Nenner beider Programme ist eine besondere Akzentuierung dessen, was die vom Fonds geförderten Projekte stets am meisten auszeichnete: die aus den Bedürfnissen und Interessen der Zivilgesellschaft hervorgehende Vielfalt von Themen und Formen der Zusammenarbeit.

 

Förderprogramm 1: „Saison der deutsch-tschechischen kulturellen Vielfalt“

 

Schlüsselbegriffe: genreübergreifender Charakter, Einbeziehung der Öffentlichkeit, Kombination verschiedener Projektformate, interdisziplinärer Zugang, breitverstandener Kulturbegriff, regionaler Bezug

 

Maximale Förderungshöhe: bis zu 70 % der Gesamtprojektkosten

Einreichungsfrist der Anträge: bis 30. September 2016

Termin der Ergebnismitteilung: bis 31. Dezember 2016

Förderfähiger Projektzeitraum: Januar bis Juli 2017

Durchführung der Projektaktivitäten: April bis Juni 2017

 

Charakteristik der geförderten Projekte:

Die im Rahmen dieses Programms geförderten deutsch-tschechischen Projekte müssen sich zumindest durch eine der folgenden Charakteristika auszeichnen:

  • genreübergreifender Charakter, zum Beispiel Kombination von Musik, Wort, Bild u. Ä.
  • interdisziplinärer Zugang, zum Beispiel Verknüpfung von Kunst, Wissenschaft und Bildung
  • Hinterlassen einer bleibenden Wirkung an dem jeweiligen Ort oder in der jeweiligen Region, Bereicherung des dortigen kulturellen Lebens und Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Menschen beiderseits der Grenze
  • Vermittlung eines authentischen Dialogs zwischen den Künstlern bzw. weiteren Projektbeteiligten und der Öffentlichkeit
  • oder andere innovative Methoden oder Elemente inhaltlicher und formaler Vielfalt, die eine bedeutende Bereicherung der kulturellen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern darstellen.

 

Bei der Bewertung werden darüber hinaus z. B. auch folgende Faktoren berücksichtigt:

  • die Zahl der Konzerte, Ausstellungen und anderer künstlerischer Auftritte und Präsentationen,
  • die Zahl der eingeladenen Künstler aus dem jeweils anderen Land und das Gleichgewicht zwischen der Zahl deutscher und tschechischer Teilnehmer,
  • die voraussichtliche Besucherzahl bei den im Rahmen des Projekts geplanten Aktivitäten.

 

Programm 2: „Saison deutsch-tschechischer Kultur-Start-ups“

 

Schlüsselwörter: neue Partnerschaften, Networking, Nachhaltigkeit, erste Zusammenarbeit mit herausragenden Vertretern der Kulturszene des Nachbarlandes, neue Herangehensweisen, moderne Technologien

 

Maximale Förderungshöhe: bis zu 70 % der Gesamtprojektkosten

Einreichungsfrist der Anträge: bis 30. September 2016 und bis 30. Juni 2017

Termine der Ergebnismitteilung: bis 31. Dezember 2016 und bis 30. September 2017

 

Charakteristik der geförderten Projekte:

  1. Neue Partnerschaften und neue künstlerische Initiativen:
  • neu geknüpfte Partnerschaften zwischen deutschen und tschechischen Organisationen
  • erste Zusammenarbeit mit herausragenden Vertretern der deutschen und tschechischen Kulturszene, die bislang keine Möglichkeit hatten, sich dem Publikum im Nachbarland vorzustellen

 

  1. Bereits bestehende Projekte, die um neue Projektformate bereichert wurden:
  • Anwendung kreativer und unkonventioneller Herangehensweisen oder moderner Technologien, die mit den Projektzielen übereinstimmen und zu einer größeren Bedeutung des Projekts im Hinblick auf die deutsch-tschechische Zusammenarbeit beitragen.

 

Grundlegende Förderungsbedingungen für beide Programme:

  • Neben den oben genannten Parametern müssen die Projekte die Grundbedingungen für eine Förderung durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds erfüllen, so z. B. die nichtkommerzielle Ausrichtung, eine aktive und ausgewogene deutsch-tschechische Projektpartnerschaft und eine realistische Kalkulation. Begrüßenswert sind auch eine thematische Ausrichtung auf die deutsch-tschechischen Beziehungen und eine Umsetzung des Projekts sowohl in der Tschechischen Republik als auch in Deutschland. Staatliche, staatlich subventionierte und aus öffentlichen Mitteln finanzierte Institutionen können nur dann gefördert werden, wenn ihre Projekttätigkeit nicht aus eigenen Quellen finanziert werden kann. Multilaterale Veranstaltungen können nur unter der Voraussetzung gefördert werden, dass die deutsch-tschechische Zusammenarbeit ein bedeutender und von der Öffentlichkeit wahrnehmbarer Teil ihres Programms ist. Kosten für tschechische Künstler in der Tschechischen Republik und für deutsche Künstler in Deutschland können nur im Falle gemeinsamer, beiderseits ausgeglichener Aktivitäten im Rahmen des Projekts übernommen werden.
  • Bei der Beurteilung sämtlicher Projekte wird auch der vorgelegte Plan zur Information der Öffentlichkeit berücksichtigt. Die Projekte sollten sich durch eine klare und konkrete Strategie zur Kommunikation mit Medien und Öffentlichkeit wie auch durch ein gezieltes Bemühen auszeichnen, auf die Rolle des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds bei der Umsetzung der Projektziele zu verweisen.
  • Die Projektausschreibung ist zeitlich begrenzt und wird als Sonderauswahlverfahren verstanden: Mit den dafür bereitgestellten finanziellen Mitteln werden diejenigen vorgelegten Projekte gefördert, welche die Kriterien der Ausschreibung im höchsten Maß erfüllen werden. Projekte, die bei dieser Ausschreibung nicht gefördert werden, können im Rahmen der sonst üblichen Projektförderung des Zukunftsfonds unterstützt werden.

 

Spezifische Bedingungen für Programm 2 „Saison deutsch-tschechischer Kultur-Start-ups“:

Außer den unmittelbar mit der Umsetzung der jeweiligen Projekttätigkeiten verbundenen Kosten können im Rahmen der „Saison deutsch-tschechischer Kultur-Start-ups“  teilweise auch Organisationskosten von gemeinnützigen Organisationen in Verbindung mit der Entwicklung von Partnerschaften bezuschusst werden. Bedingung für die Gewährung eines Zuschusses für diesen Kostentyp ist die Vorlage eines inhaltlichen und finanziellen Plans über die institutionelle Entwicklung der Partnerschaft für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr. Dieser muss auch einen Plan für die Nachhaltigkeit des Projekts nach Ausschöpfung des gewährten Zuschusses umfassen. Der Zukunftsfonds behält sich das Recht vor, zu entscheiden, ob und in welchem Maße er Kosten dieses Typs bezuschusst. Eine Bezuschussung dieser Kosten bezieht sich ausschließlich auf die „Saison deutsch-tschechischer Kultur-Start-ups“ und ist nicht auf andere Förderbereiche des Zukunftsfonds anwendbar.

 

Kontakt:

Anne Liebscher
Anne.Liebscher@fb.cz

 

 

 
zurück
 
 
Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds